Tierhaltung

Kühe beim Fressen

Fachzentrum Rinderhaltung

Das Fachzentrum Rinderhaltung an unserem Amt ist überregionaler Ansprechpartner für die Landkreise Berchtesgadener Land, Traunstein, Rosenheim, Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen.
Aufgaben des Fachzentrums
  • Koordinierung, Unterstützung und fachliche Leitfunktion der Verbundpartner
  • Erstellung überregionaler Konzepte zum Tierschutz, für emissionsarme und artgerechte Tierhaltung sowie gute fachliche Praxis
  • Aufbau und Leitung von projektbezogenen Arbeitskreisen
  • Beratung zu baulichen und technischen Investitionen in der Milchviehhaltung sowie Beratung zu Marktangelegenheiten
  • Entwicklung und Umsetzung von überregionalen Beratungsaussagen und -unterlagen
  • Wissensgenerierung und -transfer zwischen den Hochschulen, den Landesanstalten und der praktischen Landwirtschaft
  • Durchführung und Koordinierung überregionaler Fachveranstaltungen und Seminare mit Verbundpartnern, Verbänden und Organisationen
  • Mitwirkung bei der Unterrichtserteilung an den Landwirtschaftsschulen, bei der Meisterprüfung und bei fachspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen
Ansprechpartner

Ansprechpartner

Peter Dufter
AELF Traunstein
Schnepfenluckstraße 10, 83278 Traunstein
Telefon: +49 861 7098-123
Fax: 0861/7098-150
E-Mail: poststelle@aelf-ts.bayern.de
Josef Schmalzbauer
AELF Traunstein
Schnepfenluckstraße 10, 83278 Traunstein
Telefon: 0861 7098-168
Fax: 0861 7098-150
E-Mail: poststelle@aelf-ts.bayern.de
Thomas Winkler
AELF Traunstein
Schnepfenluckstraße 10, 83278 Traunstein
Telefon: 0861 7098-110
Fax: 0861/7098-150
E-Mail: poststelle@aelf-ts.bayern.de
Stefan Bauer
AELF Traunstein
Schnepfenluckstraße 10, 83278 Traunstein
Telefon: 0162 2697392
Fax: 0861 7098-150
E-Mail: poststelle@aelf-ts.bayern.de

Bauberatung

Projekt Bau

Projekt Bau
Von der Idee bis zum fertigen Bauwerk

Skizze eines landwirtschaftlichen Betriebs mit möglicher Erweiterung

Bevor der eigentliche Bau eines Stalls beginnt, sind verschiedene Schritte nötig: Das Konzept muss stimmen, der Bauantrag und Förderanträge gestellt werden. Wir informieren über Ablauf und Ansprechpartner.  Mehr

Meldungen

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Tschechien und Rumänien erreicht

Mastschweine

Ende Juli wurde ASP erstmals in Rumänien bei einem Hausschwein nachgewiesen, einen Monat vorher in Tschechien bei Wildschweinen. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. Die Afrikanische Schweinepest kommt seit einigen Jahren auch in Polen, Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Weißrussland, Ukraine und Russland vor. In der deutschen Landwirtschaft tätige Personen (z.B. Erntehelfer) aus diesen Ländern sollten besonders auf diese Möglichkeit der Seuchenverschleppung hingewiesen werden (siehe mehrsprachiger Handzettel). Daneben ist bei (Jagd)reisen in diese Länder äußerste Vorsicht geboten. Seitens der Tierhalter hat die strikte Einhaltung von Bestandshygienemaßnahmen oberste Priorität.  

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Grundfutterergebnisse 2016 - Stand 12.11.2016

Kühe fressen am Futtertisch

Der milde Winter und die günstigen Wachstumsbedingungen im Frühjahr sind der Grund, warum die Ernte des ersten Schnitts bereits in der 16.und 17. Kalenderwoche begonnen wurde. Die Folgeschnitte sind je nach Schnittzeitpunkt sehr unterschiedlich in den Inhaltsstoffen. Durch die immer länger werdende Vegetationsperiode entscheiden sich immer mehr Betriebe für sechs und mehr Schnitte.  Mehr

Traunsteiner Laufstallkonzept unter Einbezug der Altgebäude

Moderner Laufstall

Ein moderner, besonders tiergerecht gebauter Milchviehstall ist die Grundlage für Gesundheit und hohe Leistungsbereitschaft der Kühe. Bei einem Neubau eines Stalles sollten jedoch auch die Baukosten nicht unberücksichtigt bleiben.   Mehr

Schweinezucht und -haltung
Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung bietet Landwirten spezielle Unterstützung an. Neben Informationen über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen zielt das Projekt auf die Verbesserung der ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls ab. 

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Schwerpunkte

Rinderzucht

Rinderzucht: Bulle bei einer Zuchtschau

Züchtung verbessert die Leistungsfähigkeit der Tiere, ihre Gesundheit und die Qualität der tierischen Erzeugnisse. Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Rinderzucht am AELF Holzkirchen. 

Fachzentrum Rinderzucht Holzkirchen Externer Link

Rinderzucht - LfL Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Kalb auf Weide

Das landesweite Fachzentrum am AELF Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung - AELF Schwandorf Externer Link

Schweine

Schweinehaltung: Zuchtsauen in einer Liegekoje

In unserer Region gibt es mehr als 200 Schweinehalter. Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Schweinezucht und -haltung am AELF Töging. 

Fachzentrum Schweinezucht/-haltung Töging Externer Link

Schweine - Staatsministerium Externer Link

Schafe, Ziegen und Wild

Schafe und Ziegen auf der Weide

Um die fachlichen Fragen der Halter von Schafen, Ziegen und Wild kümmert sich das Fachzentrum Kleintierhaltung am AELF Pfaffenhofen. 

Fachzentrum Kleintierhaltung Pfaffenhofen Externer Link

Schafzucht - LfL Externer Link

Wildhaltung - Staatsministerium Externer Link

Geflügel

Hühner scharren in der Erde - Freilandhaltung

© ccke - Fotolia.com

In unserer Region halten rund 1.000 Betriebe ca. 60.000 Legehennen und rund 80 Betriebe mästen etwa 120.000 Masthühner (Quelle: MFA 2014). Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Kleintierhaltung am AELF Pfaffenhofen. 

Fachzentrum Kleintierhaltung Pfaffenhofen Externer Link

Geflügelhaltung - LfL Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

In unserer Region gibt es rund 4.500 Pferde. Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Pferdehaltung am AELF Fürstenfeldbruck. 

Fachzentrum Pferdehaltung Fürstenfeldbruck Externer Link

Pferdezucht - LfL Externer Link