Den Wald erleben
Abschluss der Walderlebnisspiele 2018

© Klaus Wilm

Ohne Regeln geht es nicht. Diese werden gemeinsam mit der Klasse geklärt.

Der „Wald“ ist ein Schwerpunktthema im Heimat- und Sachkundeunterricht der dritten Klassen.

Zur Festigung des im Unterricht erworbenen Wissens hat das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein (AELF) mit seinem Bergwalderlebniszentrum (abgekürzt: BWEZ) heuer zum 15. Mal die „Walderlebnisspiele“ organisiert. Die lokalen Medien haben die Bedeutung der Veranstaltung erkannt und in Wort und Bild darüber berichtet.

Mitschnitt Walderlebnissspiele

Unter dem folgenden Link ist der während der Abschlussveranstaltung am Bauschberg südöstlich von Seeon aufgenommene Radiomitschnitt der „Bayernwelle Südost“ zu hören:

Es herrschte wieder großes Interesse an der Veranstaltung!
Dieses Jahr hatten sich 117 Klassen mit knapp 2300 Schülern angemeldet. Das waren wieder über 95 % aller Drittklässler an den Grund- und Sonderschulen der Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein. Die hohe Beteiligung zeigt wie beliebt diese erlebnisorientierte waldpädagogische Veranstaltung unter Schülern und Lehrern ist.
Nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch spielerisches Lernen!
Für das BWEZ ist es jedes Jahr eine reizvolle Aufgabe, die sechs Vormittagsveranstaltungen an vier Waldorten zwischen Bad Reichenhall und der Laubau im südlichen sowie Meggenthal und Seeon im nördlichen Amtsbereich zu organisieren und mit der Unterstützung zahlreicher Kollegen durchzuführen. An jedem der sechs Tage waren mindestens 25 Förster im Einsatz, um den Ansturm zu bewältigen.
Kinder sehen durch das Erlebte den Wald mit ganz anderen Augen!
Die sechs von den Kindern zu lösenden Aufgaben ranken sich um die Geschichte von Robin Hood. Als Robin Hoods Gefährten durchlaufen die Kinder sechs Stationen, an denen soziale Kompetenzen gefördert werden und Wissen über den Wald spielerisch vermittelt und gefestigt wird. Zur Belohnung für gelungene Aktionen bekommen die Klassen Goldnuggets. Diese werden vom vorab gewählten Schatzmeister in einem kleinen Goldsäckchen gesammelt. Wie Robin Hood müssen sich auch die Kinder vor den Sheriffs in Acht nehmen. Bei groben Fehlern kann es passieren, dass sie verhaftet werden. Dann muss die Klasse durch geschicktes Verhandeln versuchen die Kameraden wieder frei zu bekommen. Krönender Abschluss der Vormittagsrunde durch die heimischen Wälder sind das „Jagen“ wilder Tiere mit der Armbrust und die Übergabe der gesammelten Goldnuggets an Robin Hood.
Die erfolgreichsten Klassen erhalten nach Auswertung der Ergebnisse einen Besuch von Robin Hood. Der abwechslungsreiche Vormittag im Wald wird für die Klassen so nochmals lebendig. Als Belohnung werden unter den Klassen von örtlichen Institutionen und Firmen gespendete Preise verlost.
Ein Nest bauen

© Johanna Pflingstl

Wegweisender Pfeil

© Klaus Wilm

Ein ruhiger Platz auf den Bank

© Klaus Wilm

Wir spielen Robin Hood

© Klaus Wilm

Armbrustschiessen

© Johanna Pflingstl

Transportmöglichkeit

© Klaus Wilm