Weltschulmilchtag an der Grundschule Freilassing
Schüler stellen Butter und Käse her

Schülerinnen beim Milchumrühren

Probieren geht über Studieren - dies traf besonders für Schülerinnen und Schüler der Grundschule Freilassing zu, die Ende September 2015 von Georg Huber, Landwirt in Berg bei Saaldorf, in sehr klarer und verständlicher Weise durch die Arbeitsprozesse der Butter- und Käseproduktion geführt wurden.

Das Schulmilchprogramm des Landwirtschaftsministeriums ermöglicht diesen Unterricht. Während die 23 Kinder der einen Klasse von Anneliese Huber mit dem Leben und der Arbeit auf einem Bauernhof bekannt gemacht wurden, widmete sich die andere Klasse der Butter- und Käseherstellung.
Georg Huber zeigte den Kindern, dass der warmen Milch das Lab zufügt werden muss, ein aus dem Kälbermagen gewonnenes Enzym, das in der Milch den Gärungsprozess in Gang setzt, der für das Käsemachen notwendig ist. Während dieser Prozess ablief, durften die Kinder die Milch „schleudern“, wobei die Sahne durch Zentrifugalkraft aus der Milch extrahiert wird. An einer handbetriebenen Schleuder aus dem Jahr 1943 durften die Kinder die Kurbel drehen. Eine offensichtlich sehr anstrengende Arbeit. Natürlich hatte Huber auch eine elektrische Schleuder parat, aber durch das Kurbeln an dem älteren Gerät, führte er den Kindern vor, wie schwer das Bauernleben dazumal war.
Sahne, Buttermilch und Käse
Die gewonnene Sahne füllte Huber anschließend in Gläser, die die Kinder kräftig schüttelten. Schon nach kurzer Zeit hatten sich Butterkugeln gebildet, während die sogenannte „Buttermilch“ übrig blieb. Inzwischen hatte das Enzym in den Töpfen eine weiche Substanz erzeugt, nämlich den Käse. Durch das Abseihen der übriggebliebenen Milch werde ein Festigungsprozess in Gang gesetzt, der je nach Zugaben und Alterung verschiedene Käsesorten erzeuge, erklärte Huber.
Lebensmittel schätzen
Durch diesen Anschauungsunterricht werden die Schüler/innen in Zukunft sicher Milchprodukte, wie Butter und Käse mit anderen Augen ansehen und auch die Arbeit, die hinter unseren Lebensmitteln steckt, zu schätzen wissen.
Alle Fotos dieser Seite: Alois Albrecht